B E T T I N A  R A N C H  *  MEZZOSOPRAN / ALT

Und doch hatte Bettina Ranch, die die Parade-Altrolle des Titelhelden unter stupender Bewältigung aller Verzierungsakrobatien sang,Sammlung, die zehn Minuten der Arie „Scherza infida“ bis zur Pianissimo Verinnerlichung des letzten Dacapo mit atemberaubender Emotion zu erfüllen. Eine bravouröse Leistung und sicher eine der schönsten Interpretationen, die je von dieser Arie zu hören waren.

(Ariodante, April 2011)

 

 

Allen voran verzauberte  der warm eingedunkelte, seidige Mezzo von Bettina Ranch das Publikum als Ariodante. Ihr „scherza infida“, ein inniges Lamento mit großartiger Begleitung durch das warm klingende Barockfagott wurde zum Höhepunkt des Abends. Dazu bestach sie durch ihre Bühnenpräsenz, ging ganz in ihrer Rolle auf.

(Ariodante, März 11)

 

 

 

Auch bei der Auswahl der Solisten bewies Kabitz ein glückliches Händchen. Dies zeigte vor allem Bettina Ranch. Unglaublich modulationsreich und mit fantastischer Atemtechnik präsentierte sich die Altistin. Vom „Bereite dich, Zion“ bis zum „Ja, ja, mein Herz soll es bewahren“ gestaltete sie ihren Part ungemein anrührend.

(Weihnachtsoratorium, Nov.10)

 

 

Bettina Ranch mit sehr dunkel gefärbtem Alt. Ihre berührende Arie „He was despised“ (Er ward verachtet) über aufgeregten, im Piano geführten Streicherfiguren geht unter die Haut.

(Messiah, Dez.09)

 

 

Zum "Bach nach Acht"-Konzert: "Gleich zu Beginn des Abends setzte die junge Altistin Bettina Ranch einen Glanzpunkt. Sie verlieh der nicht allzu oft zu hörenden Solo-Kantate Bachs “Gott soll allein mein Herze haben“ BWV 169 mit ihrer voluminösen, warmen Altstimme, ihrer hoher Stimmkultur und ihrer hinreißend ausdrucksvollen, stilgerechten Interpretation viel Leben. (...) Der Initiator dieser Konzertreihe Frauenkirchenkantor Matthias Grünert bot mit fröhlicher Unbekümmertheit und festlicher Stimmung Toccata und Fuge f-Dur BWV 540 (...)."
(
Frauenkirche Dresden, September 2009)


 

Zwischen den kuriosen Sinfonien gab es eine weitere Entdeckung: "Musikherbst"-Leiter Martin Lutz hatte für Haydns Solokantate "Arianna a Naxos" für Mezzosopran und Klavier eigens eine anonyme italienische Orchesterfassung ausgegraben. Die Altistin Bettina Ranch gestaltete diesen traurigen Abschied mit bezwingender Intensität. Eine große Stimme, die mit der Klage der von Theseus verlassenen Arianna auch ins Herz der Opern-Geschichte trifft.

(Nov.2008)

 



 

 

 

Bettina Ranch  |  2014